Quo vadis, bellum?

Hundert Jahre nach dem Ersten Weltkrieg blicken das Saarländische Staatstheater Saarbrücken und die Berliner Tanz- und Performancegruppe MS Schrittmacher gemeinsam in die Zukunft des Krieges. Welche kriegerischen Szenarien zeichnen sich ab, wenn wir die aktuelle Verfasstheit der Welt hundert Jahre weiterdenken? Wie könnten alternative wirtschaftliche und machtpolitische Verhältnisse in ferner Zukunft aussehen und welche Bedeutung hätten sie für die Frage von Krieg und Frieden? Und schließlich: Welche Handlungsoptionen resultieren aus diesen Gedankenspielen für uns heute? Zur Verhandlung dieser Fragen setzt Quo vadis, bellum? auf gesellschaftlichen Austausch. Die Recherche erfolgt in Zusammenarbeit mit Journalisten und Protagonisten sozialer Bewegungen und wird online allgemein zugänglich gemacht. Öffentliche Probenprozesse münden schließlich in eine Site Specific Performance, die ein futuristisches Worst Case Szenario zukünftiger Kriege zeichnet.