MAN MUSS SICH SCHON WUNDERN KÖNNEN.

Nach einer offiziellen Begrüßung durch die Intendantin von Kampnagel Amelie Deufelhard, die Dramaturgin Anna Teuwen sowie Philipp Kaurau, Mark Schröppel und Charlotte Heidenreich (Mitglieder des Ensembles von „Lucky Strike“) betrat Sybille Peters die Arena. In einer knappen halben Stunde sprach man über das Theater als Zeitmaschine, warum man, um ein guter Forscher zu sein vorallem neugierig sein muss und weshalb das Wort VORSTELLUNG eigentlich ein Teekesselchen ist. Fragen mit denen die GesprächsteilnehmerInnen den kurzweiligen, anekdotenreichen Vortrag verließen waren unter anderem:

Was für ein Theater wollen wir - Kinder, Jugendliche und Erwachsene - gemeinsam machen und sehen?
Was war deine erste Rolle?
Was war der schönste Moment, den du im Theater erlebt hast?
Kommt eine Fee - was sagst du?
Ist STAUNEN eine Fähigkeit die Forscher egal welchen Alters mitbringen müssen?

Hinterlassen sie einen Kommentar