Das Ende von Hans im Glück

„Lucky Strike“ von SKART hat seine Gastspieltour die über Mühlheim, nach Frankfurt, von dort nach Berlin und Basel führte am Theater Rampe in Stuttgart beendet. Nach einem eingespielten und unkomplizierten Aufbau von Montag bis Mittwoch gab es dann am Donnerstag, Freitag und Samstag drei wunderbare Aufführungen. In der letzten munkelt man hat sogar das Technikteam um Stine Hertel und Stephanie Kayß Tennisbällen auf die Bühne geworfen um das Chaos in der Statistik Szene noch größer zu machen. Und Stephan Janitzky, großartig am Klettergurt, revanchierte sich mit Rosenkohl und Möhren. Aquarius quietschte durch die Hallen der Rampe und erschrak sogar den einen oder anderen Zuschauer. Die Hüpfburg sank ein letztes mal in sich zusammen, die Kunstblumen wurden mit den Windeln und Gitarren wieder verpackt und nach Frankfurt gefahren. Und das war es jetzt? Nein! Denn schon während der letzten Tourstationen gab es Konzeptionsbesprechungen für das nächste Generationsübergreifende Theaterspektakel. Der Arbeitstitel der vielversprechend klingenden Produktion ist „Exodus“. Diese wird in Kooperation mit Kampnagel, dem Künstlerhaus Mousonturm und dem WDR im Frühjahr 2016 erarbeitet und im April in Hamburg Premiere feiern. Mit von der Partie sind ein Großteil des „Lucky Strike“ Ensembles, denn unserer Meinung nach liegt in der kontinuierlichen, Generationsüberwindenden Weiterarbeit ein großes, noch unausgeschöpftes, Potential für das zeitgenössische Performancetheater. Hans im Glück verabschiedet sich nun nach Hamburg, Augsburg, München, Offenbach, Frankfurt, Düsseldorf und Hildesheim. Es war uns eine Freude die Bundesrepublik und die Schweiz zu bereisen. Um es mit den Worten von Hans zu sagen: „In 100 Jahren wird man sich an mich erinnern, an euch nicht!

 

Galerie: 
Lucky Strike - Stuttgart
1 Kommentare
Hinterlassen sie einen Kommentar