Believe Tank - Der werfe den ersten Stein - Folge VI

Mit diesem Ankündigungstext haben wir und unser Partner, das Zentrum für Islamische Theologie, aufgerufen „Wutreden“ zu schreiben: „Ob der „Sex-Mob“ von Köln, die letzte Karikatur von Charlie Hebdo oder die Missbrauchsfälle bei den Regensburger Domspatzen – ein Medienskandal jagt den anderen. Und was haben alle diese Aufregerthemen gemeinsam? Sie haben alle mit Religion zu tun – denn die ist ja angeblich schuld an allem. Und zwar natürlich: die Religion der anderen! Was tun gegen eine Kultur der kollektiven Wut und der entfesselten Ressentiments?“

- Die im Titel genannten Steine wurden allerdings nur verbal geworfen. Die Schauspieler*innen Henry Braun, Carolin Schupa und Sabine Weithöner lasen die 8 Wutreden. Thomas Rustemeyer von NYX zeichnete dazu live Karikaturen.

Auszug aus einer Wutrede einer jungen Muslima:

Hände hoch! Aber schnell!
Es war ein vermeintlich ruhiger Sonntagvormittag als ich mich innerlich zum Hulk verwandelte.
Ich surfe durch verschiedene You-Tubevideos bis ich auf eins stoße, das ein Straßenexperiment filmt, wo Passanten gefragt werden, ob sie mitmachen wollen in einem Assoziationsspiel, es wird ein Wort vorgegeben, und der Passant, soll ohne zu zögern das erste Wort, das ihm oder ihr in den Sinn kommt rufen, Dann geht es los: Natur, "Grün!", Frühling "Blumen", Kaffee "wach", Blau "Himmel", Islam "Terrorismus!".. Eine andere Person wird gefragt. "Computer "Technik", Sonne "warm", Januar "kalt", Islam "Terror!", dann eine andere: Kinder "Spielzeug", Sommer "heiß", Krankheit "schmerzen", Islam "Terrorismus!", dann noch eine Person: Wasser "nass", Handy "sprechen", Schnee "weiß", Islam "Terror!" Es geht so weiter, fast alle Personen antworten in die gleiche Richtung.
Ich bin schockiert. Mit offenem Mund schaue ich das 15 minütige Video bis zum Ende. Das Spiel wird weiter gespielt mit etlichen anderen Personen. Fast alle sagen auch, dass es ihnen automatisch in den Kopf kommt, obwohl sie es eigentlich nicht wirklich so meinen.
Ich frage mich, "Das erste Wort, was den meisten Menschen in den Sinn kommt ist Terrorismus, wenn sie an den Islam denken? Meine Religion mit der ich Schönheit, Frieden, Vergebung und Barmherzigkeit verbinde, wird gleichgestellt mit Mord ?
Was ist los? Dein Gemüsehändler oder Dönerbudenbesitzer soll einer terroristischen Vereinigung zugehören? Heimlich hinter verschlossen Türen nach Ladenschluss plant er seine menschenunwürdigen Attacken auf all jene, die keine Döner mögen? Glauben die Leute das wirklich? Sind die Regeln der Vernunft außer Kraft gesetzt worden? Was ist mit den Regeln der Wahrscheinlichkeitsrechnung?? Gelten die noch?
Es leben 1.3 Milliarde Muslime auf der Welt. Sogar wenn alle terroristischen Attacken seit 1970 weltweit nur von Muslimen ausgeführt worden wären (was nicht stimmt), sogar dann würden diese Muslime nur 0.00009 Prozent aller Muslime darstellen! Was geht ab?? Beruht sich jetzt jeder auf sein Gefühl oder wie? Auf welches Gefühl? Fühlen sie sich unwohl in der Nähe eines bärtigen ausländisch aussehen Mannes? Neben einer Kopftuchträgerin? Hatten sie irgendwann schlechte Erfahrungen? Hatte sie schlechte Erfahrung mit bärtigen Männern, die auf den Namen Omar oder Muhammed hören? Hat ihnen eine Muslimin mit Kopftuch mal gesagt, dass sie in ihren Augen nackt durch die Gegend laufen und sie sich schämen sollten? Ganz bestimmt nicht!
Ich bin wütend und nachdenklich, gleichzeitig, das Wochenende ist vorbei und ich bin auf dem Weg zur Arbeit, ich sehe ein älteres Paar auf mich zukommen. Plötzlich denke ich an das Video, an mein Kopftuch, an mein ausländisches Aussehen..
Also lächele ich, ich schaue so freundlich wie es nur geht. Ich muss lächeln. Eigentlich habe ich ziemlich starke Kopfschmerzen, weil ich nicht schlafen konnte und ich allergisch auf Birkenpollen reagiere, aber reiß dich jetzt zusammen, beiß die Zähne zusammen, Hände hoch-Mentalität, Ferishta. Zeig das du unbewaffnet bist, kein Finger am Auslöser und keine Waffe. Lächle, hebe die Augenbrauen, schau friedlich... Hände hoch..
Das ältere Paar ist an mir vorbeispaziert. Ich bin gereizt. Ich bin richtig sauer, aber eine angesäuerte Miene kann ich mir nicht leisten, denn nun kommt eine junge Studentin auf mich zu. Sie sieht schon ganz verängstigt aus, also wieder, reiß dich zusammen, schau auf den Boden, bloß nicht aggressiv dreinschauen, aber Moment! Bloß nicht zu sehr und zu lang auf den Boden, denn das könnte man dann wieder als unterdrückte, arme Muslimin verstehen, die sie sich selbst gegen das Patriarchat nicht zur Wehr setzten konnte und nun mit einem Kopftuch durch die Gegend laufen muss. Also, schau nur kurz auf den Boden und dann, wenn sie näher kommt, Hände hoch, aber schnell, das heißt: Augenbrauen heben, (eine bekannte Unterwerfungsgeste auch bei den Bonobos!, wird bestimmt über alle Primaten hinweg verstanden!) dann leicht die Mundwinkel heben und lächeln!
Jaaa, ja, so läuft es seit ziemlich langer Zeit, seit langem bin ich extra-freundlich, lasse meine Gesichtsmuskeln keine Sekunde unentspannt, öffne weit und freundlich meine Augen, versuche es mit allen möglichen Friedens- und Freundschaftsgesten.
Noch ein Video: In Toronto, London und Berlin ist es Mode geworden, dass sich Muslime mit zugebundenen Augen und beschrifteten Plakaten auf die belebten Fußgängerpassagen stellen. Auf den Plakaten steht auf Englisch: "Ich bin ein Muslim. Ich vertraue dir. Vertraust du mir? Umarme mich." Berührende Szenen werden gefilmt, sehr viele Leute umarmen den Mann. Ja, wir vertrauen dir. Du gehörst zu uns.
Der Ärger in mir lässt nicht nach. Ich bin wütend, wütend auf die, die glauben, unschuldige Menschen in die Luft zu jagen wäre islamisch. Ich bin wütend auf die Leute, die glauben Islam und Terrorismus wäre gleichbedeutend und ich bin wütend auf mich, warum kann mir das alles nicht einfach egal sein, was hat das mit mir zu tun? Warum muss ich gerade stehen für das Morden von Mördern?
Den 1,3 Milliarden Muslimen weltweit, die sich ständig rechtfertigen müssen und ständig die Hände heben müssen, tun langsam die Arme weh. Wir wollen die Arme runterlassen, die Maske runterlassen. Aber noch ist die Zeit nicht so weit, immer noch wird gefragt, wie steht‘s mit dem Islam und Islamismus, Islam und Gewalt, Der Qur‘an und die Tötungsverse, seit 15 Jahren, seit 2001 halten wir die Arme hoch. Ich will nicht mehr, ich hab keine Lust mehr, ich will die Arme endlich runterlassen und sauer dreinschauen, wenn ich sauer bin, wütend, wenn ich wütend bin und lachen, wenn ich wirklich was zu lachen habe. Ich will, ich sein und bin Muslima, aber in erster Linie ein Mensch. Ein Mensch mit den gleichen Emotionen und schlechten Tagen wie alle anderen Menschen auch.

 

Hinterlassen sie einen Kommentar